Home / Reinigung  / Boden wischen: Tipps zur Reinigung des Badbodens

Boden wischen: Tipps zur Reinigung des Badbodens

Das Bad stellt an Sauberkeit und Hygiene besondere Anforderungen. Der Boden gehört allerdings nicht zu den extrem sensiblen Bereichen. Es ist ausreichend, den Boden einmal in der Woche nass zu reinigen. Wenn die Kinder das Bad unter Wasser setzen, musst du natürlich zusätzlich zum Wischer greifen. Für ausreichend Wasser hat dann die Überschwemmung rings um die Badewanne gesorgt und es geht eher darum, den Boden wieder trocken zu bekommen. Boden wischen, das klingt so simpel. Aber wie wird der Fliesenboden im Bad wirklich richtig gereinigt? Wir verraten dir die besten Tipps, um den Badezimmer Boden sauber und gründlich zu wischen.

Boden im Bad wischen – die Vorbereitung

Auch beim Bodenwischen ist die Vorbereitung schon der halbe Erfolg. Vor dem Reinigen muss erst einmal der Boden freigeräumt werden. Dinge wie Badematten, Wäschebox, Klobürste und Halterung, Bad-Mülleimer und mehr müssen aus dem Raum verschwinden. Das ist übrigens eine gute Gelegenheit, sie auch einer gründlichen Reinigung zu unterziehen. Bevor Wischwasser, Reiniger und Wischer zum Einsatz kommen, wird der Boden gründlich abgesaugt. Achtung: Das gilt nur für trockene Böden, denn sonst kannst du den Staubsauger anschließend entsorgen. Jetzt wird das Wischwasser vorbereitet und es geht an die Nassreinigung. 

Untensilien zum Bodenwischen – Das benötigst du

Mit dem richtigen Zubehör ist die Nassreinigung ein Kinderspiel. Das brauchst du:

  • Wischmopp 
  • 1 Moppbezug zur Nassreinigung
  • 1 Moppbezug zum Trockenwischen
  • Eimer
  • Flüssigreiniger

Damit du mit dem Wischmopp gut in alle Ecken kommst, sollte es ein Mopp mit Gelenk sein, mit dem sich auch die Wand-Boden-Kanten gut säubern lassen. Fransenmopps kommen besser in kleine Winkel als flache Wischer. Praktisch ist ein Eimer mit einem guten Auspresssystem für überflüssiges Wasser. Die größte Herausforderung ist allerdings der Reiniger. Es gibt viele verschiedene Reinigungsmittel mit sagenhaften Werbeversprechen. Du tust deiner Familie und der Umwelt aber einen Gefallen, wenn du auf die Chemiekanonen verzichtest. Ein Schuss Essig oder Essigessenz ins Wischwasser tut es auch. Apfelessig sorgt anschließend für einen tollen, frischen Duft im Bad. Essig hat ausgezeichnete Reinigungs- und Hygieneeigenschaften: Er desinfiziert, reinigt gründlich, wirkt gegen Kalk und beseitigt sogar oberflächlichen Schimmel. Essig wird biologisch abgebaut und hinterlässt keine Schadstoffe auf den Flächen und in der Luft. Alternativ kannst du Zitronensaft dem Wischwasser zufügen oder dir einfach einen fertigen Essigreiniger oder anderen Bio-Reiniger kaufen. Lege vor dem Beginn der Arbeit den Wischbezug zum Trockenwischen vor die Badezimmertür, damit du nachher nicht über den nassen Boden laufen musst.

Badezimmer Boden wischen – So geht’s richtig

Weniger ist mehr. Der Boden sollte nicht unter Wasser gesetzt werden. Das können die Kinder ohnehin besser. Aus dem Wischmopp muss überflüssiges Wasser gut ausgepresst werden. Gewischt wird von hinten nach vorn und von der Wand zur Mitte. Auf diese Weise kannst du dich zügig in Richtung Tür vorarbeiten. Wenn das Bad ein Fenster hat, beginne an der hintersten Ecke der Fensterfront mit der Nassreinigung. So kannst du mit dem Lichteinfall arbeiten und versperrst nicht dem Licht den Weg. Ist es draußen zu trübe oder ist dein Bad fensterlos, sollte mindestens die Zentralleuchte eingeschaltet werden. Noch besser ist das Zuschalten von weiteren Badlampen, damit es so hell wie möglich ist. So wird auch der kleinste Winkel nicht übersehen. Besondere Gründlichkeit brauchen die Wand-Boden-Abschlüsse. Hier sammeln sich Staub und andere Ablagerungen sehr gern an. Fliesen lassen sich gewöhnlich schnell und leicht reinigen. Gib dem Wischer immer genügend Druck, damit auch die Fugen erreicht werden. Tauche den Wischmopp oft ins Wasser ein und drücke ihn gut aus. So wird Schmutz ausgespült und der ganze Boden erhält genügend wirksame Wischlösung. Ist die Tür erreicht, wandert der Wischbezug in den Eimer und der trockene Bezug wird aufgezogen. Damit können die Fliesen jetzt schön nachpoliert werden. Dennoch sollte das Bad noch nicht vollständig wieder eingeräumt werden. Am besten ist es, dem Boden noch etwas Zeit zum Nachtrocknen und Ablüften zu geben, bevor die Badematten ausgelegt und die übrigen Dinge wieder aufgestellt werden. Beide Wischmopp-Bezüge werden anschließend gründlich in frischem Wasser ausgespült. Am besten nimmst du auch dafür eine Essiglösung. Ideal ist es, den Wischmopp und Überzug an der frischen Luft trocknen zu lassen. 

Badboden – Fugen reinigen

Der wöchentliche Wischputz beim Badboden bereitet keine besonderen Umstände und ist auch nicht sehr zeitaufwendig. Anders ist es, wenn helle Fugen mit der Zeit fleckig geworden sind. Hier geht’s nicht ohne Feinarbeit und Bücken. Fertige dir dafür eine biologisch abbaubare, wirksame Lösung aus bewährten Hausmitteln:

  • Natron oder Backpulver im Verhältnis 3:1 mit Wasser
  • Soda mit Wasser – 1:3 Lösung
  • Zahnpasta – wird direkt aufgetragen

Die Lösung oder die Zahnpasta wird auf die Fugen mit einer alten Handzahnbürste aufgetragen. Je nach dem Grad der Verfärbungen kannst du sie zwischen 5 und 15 Minuten einwirken lassen. Anschließend werden die Fugen mit warmem Wasser ausgewischt. Am besten nimmst du eine Fugenreinigung vor dem normalen Wischgang im Bad vor. Dann wird anschließend der Boden gründlich gereinigt und es bleiben garantiert keine Rückstände der Fugenreinigung. Mit einem Dampfreiniger gelingt die Fugenreinigung nur mit Wasserdampf. Na dann: Auf zum Putzen. In kurzer Zeit strahlt dein Boden im Bad mit der Sonne um die Wette.

Boden wischen: Kaltes oder warmes Wasser? Was ist besser?

Keine Kommentare.

Kommentar verfassen