Home / Uncategorized  / Lederkleidung in der Waschmaschine waschen – so funktioniert es

Lederkleidung in der Waschmaschine waschen – so funktioniert es

Deine Lederjacke hat beim Feiern einen Fleck abbekommen, der Schreck ist groß. Kann man Lederkleidung in der Waschmaschine waschen, ohne die geliebten Schätze zu ruinieren? Ja, kannst du. Doch auf einige Dinge solltest du achten, damit die natürlichen Vorzüge der Kleidung möglichst lange erhalten bleiben.

Vor der Wäsche

Um Verfärbungen zu vermeiden, solltest du keine verschiedenfarbigen Teile zusammen waschen, da Leder ausfärben kann. Handelt es sich um eine Kombination, wasche alle Teile mit, auch wenn nur ein Stück verschmutzt ist. Kommt es zu einer Farbabweichung, passen so alle Kleidungsstücke des Sets dennoch weiter zueinander. Zudem kann es bei einigen Lederarten und Farben zum Verblassen kommen. Anfällig sind Rauleder, sowie rote und dunkle Leder. Vorbeugend kannst du die Kleidung mit einem speziellen Fixiermittel behandeln.

Einweichen

Besonders starke Verschmutzungen weichst du in einem Handbad ein. Dies gilt auch für verspeckte Stellen, die unter anderem gerne im Halsbereich auftreten. Mit einer weichen Bürste kannst du den Flecken vorsichtig zu Leibe rücken, bevor du die Kleidung dann in die Waschmaschine steckst.

Ab in die Waschmaschine…

…aber bitte auf links gedreht. Gebe Lederwaschmittel oder Feinwaschmittel in die Waschmittelkammer. Wähle einen Schonwaschgang oder einen Wollwaschgang bei 30 Grad. Am Ende des Programms darf die Kleidung nur leicht angeschleudert werden.

Das Trocknen – nun ist Geduld gefragt

Entnehme die Kleidung und drehe sie wieder auf die richtige Seite. Ziehe jedes Teil in Form und hänge es möglichst faltenfrei bei Raumtemperatur auf. Schwere Sachen können auf Badetüchern liegend getrocknet werden. Achtung – setze Leder niemals direkter Sonneneinstrahlung aus. Auch im Trockner hat deine Wäsche nichts zu suchen. Der Vorgang des Trocknens kann mehrere Tage dauern. Ziehe die Kleidung immer wieder in Form, achte darauf, dass keine Falten entstehen. Ist das Leder gut angetrocknet, kannst du es zwischendurch mit den Händen weich walken. So lockern sich die Fasern und das Leder wird nicht steif. Es ist wichtig, du das Leder wirklich restfrei durchtrocknen lässt, damit es nicht schimmelt.

Pflege nach dem Trocknen

Im letzten Schritt erhält das Leder eine Pflegebehandlung. Rauleder bürstest du auf und imprägnierst es mit speziellem Spray. Glattleder freut sich über eine pflegende Öl- oder Wachsbehandlung.

Lagerung von Ledersachen

Damit deine Kleidung nach dem Waschen schön bleibt, ist die richtige Lagerung entscheidend. Leder sollte stets luftig und möglichst nicht gequetscht hängend aufbewahrt werden. So verhinderst du zum einen Schimmelbildung. Zum anderen bleiben Knicke sichtbar zurück, wenn du die Lederkleidung gefaltet im Schrank verstaust.

Mehr zum Thema: 

Keine Kommentare.

Kommentar verfassen