Home / Dusche  / Duschkabine aus Glas reinigen: Die besten Tipps gegen Kalk und Schmutz

Duschkabine aus Glas reinigen: Die besten Tipps gegen Kalk und Schmutz

Eine heiße Dusche in einer edlen Glasdusche gehört zu den besten Entspannungsmöglichkeiten nach anstrengenden Tagen. Dies gilt umso mehr, wenn ein Massageduschkopf den Wellness-Effekt erhöht. Doch mit Relaxen ist nicht viel, wenn die Duschkabine verschmutzt oder verkalkt ist. Daher ist eine regelmäßige Reinigung unverzichtbar. Nachfolgend kannst du die besten Tipps lesen, wie die Duschkabine im Handumdrehen im schönen Glanz erstrahlt und worauf du bei der Reinigung achten solltest.

Duschkabine aus Glas nach jedem Duschen reinigen

Mit einer regelmäßigen Reinigung, die auf das Material gut abgestimmt ist, kannst du die Schönheit deiner Glasdusche über Jahre hinweg erhalten. Dies beginnt damit, dass du alle Bestandteile aus Glas nach dem Duschen kurz reinigst, denn bei jedem Duschvorgang können verschiedene Partikel wie das Duschgel und Shampoo Verschmutzungen, Kalk und schlimmstenfalls sogar Schimmel an der Duschkabine verursachen. Die regelmäßige Reinigung ist daher unerlässlich. Meist genügt klares Wasser. Stärkere Verschmutzungen, Silikondichtungen und Zwischenräume kannst du mit einem Allzweckreiniger säubern. Verschmutzten oder verschimmelten Fugen kannst du mit dem Allzweckmittel Backpulver zu Leibe rücken. Rühre es mit Wasser an und trage die Mischung mit einer alten Zahnbürste auf.

Duschkabinen aus Glas am besten nach jeder Dusche reinigen; Foto: Kermi

Trocknen ist wichtig – der Duschabzieher ist das perfekte Hilfsmittel

Trockne anschließend sämtliche ebene Flächen mit einem Abzieher: Ziehe das Wasser mit der Gummilippe von oben nach unten in regelmäßigen Bahnen vom Glas. Entferne die restliche Feuchtigkeit mit einem weichen Tuch, auch in den Fugen, Ecken und Zwischenräumen. Die Trocknung ist sehr wichtig, denn bei dauerhafter Nutzung können Restbestände zu Kalkablagerungen oder Schimmel führen. Natürlich ist es auch hygienischer und sorgt für ein angenehmeres Duscherlebnis.

Essig und Zitrone – für perfekten Glanz

Verwende für die Reinigung deiner Glasdusche Wasser und Essig oder Zitrone (Gemisch 2:1). Wenn du Essenz verwendest, genügen einige Spritzer. Wische damit die Glasfläche, lasse es kurz einwirken, spüle es anschließend mit Wasser ab und poliere es mit einem weichen, fusselfreien Tuch. Sauberer kann eine Glasfläche wahrscheinlich nicht aussehen. Auch bei gröberen Verschmutzungen und Schimmel eignen sich Hausmittel wie Zitronenreiniger oder Essigessenz, die auch schonend zu Glas sind.

Tipp:

Da Essigsäure ätzend ist, kann sie bestimmte Materialien wie Kunststoffe und Lacke angreifen. Sei daher vorsichtig im Umgang und taste dich vorsichtig heran. Starte die Anwendung zunächst einmal mit wenig Säure und beginne in einer Ecke. Lasse das Essigwasser kurz einwirken und prüfe, ob sich Auffälligkeiten zeigen. Ist dies nicht der Fall, kannst du mit der Reinigung fortfahren. Zitronensäure ist weniger aggressiv, jedoch nicht hitzebeständig. Ab 40°C bildet sie schwer lösliche Kristalle. Verwende daher lediglich lauwarmes Wasser in der Verbindung mit Zitronensäure. Auch Klarspüler für Spülmaschinen enthält circa 10 % Zitronensäure, sodass du auch diesen mit einem weichen Tuch auftragen kannst. Ein Aufsprühen sollte vermieden werden, um zu verhindern, dass andere Bauteile der Duschkabine und die Fliesenfugen damit in Berührung kommen.

Dampfreiniger für schwer zugängliche Ecken und Fugen einsetzen

Dampfreiniger erreichen mit dem passenden Aufsatz auch schwer zugängliche Ecken, Kanten, Fugen und Schienen. Der heiße Dampf löst die Verschmutzungen, Seifenränder und leichte Verkalkungen ab, die du mit einem Tuch beseitigen kannst. In der Regel benötigst du keine weiteren Reinigungsmittel. Mit dem Dampfreiniger kannst du deine Glasdusche hygienisch säubern. Wähle dafür eine hohe Dampftemperatur. Die Geräte besitzen einen Wasserbehälter, den du vor dem Einsatz befüllen musst. Verwende kein Leitungswasser, sondern destilliertes Wasser.

Kalk entfernen

Wenn du die Duschwände nicht nach jedem Duschvorgang trocknest, bilden sich, wie bereits erwähnt, schnell unschöne Kalkflecken. Diese kannst du mit speziellen Reinigungsmitteln entfernen oder du probierst alt bewährte, deutlich günstigere Hausmittel. Bei leichten Kalkablagerungen genügt meist ein „neutraler“ Essigreiniger, den du mit einem Schwamm in kreisenden Bewegungen auf dem Glas verteilst. Danach sollte deine Dusche wieder wie neu erscheinen. Wenn du einen Reinigungsschwamm verwendest, solltest du nicht die raue Seite für das Glas verwenden, denn sonst können Kratzer entstehen, die nicht zu entfernen sind. Beseitige Kalkflecken immer sofort, denn je länger du damit wartest, desto schwieriger sind sie zu entfernen.

Glasduschen regelmäßig polieren, um Kalk- und Wasserflecken zu vermeiden; Foto: Kermi

Wasserflecken beseitigen

Sind bereits Wasserflecken sichtbar, sprühst du die Glaswand mit einem Glasreiniger ein. Lasse ihn etwa dreißig Sekunden lang einwirken und spüle im Anschluss mit klarem Wasser nach. Zum Schluss verwendest du wie schon beschrieben, zum Trocknen den Abzieher und ein fusselfreies Tuch.

Spezielle Imprägnierungen

Wenn du die Glasscheiben deiner Duschkabine mit einem Lotus-Effekt versiehst, perlen das Wasser und der Schmutz einfach ab. Sie haften also nicht an der Glasscheibe. Vielleicht kennst du diesen Effekt von speziellen Mitteln für die Scheiben am Auto.

Fazit: So reinigst du deine Duschkabine aus Glas

Duschen mit einer Glaswand sind sehr schön und edel anzusehen. Sie lassen das Bad zudem größer erscheinen. Doch das Echtglas benötigt einiges an Pflege, damit es selbst nach Jahren noch gut aussieht und nicht durch Wasser- oder Kalkflecken getrübt wird. Viele Verschmutzungen lassen sich mit einem feuchten Lappen beseitigen. Daneben gibt es effektive Hausmittel wie umweltfreundliches Essig- und Zitronenwasser. Anschließend sollten alle Bestandteile mit einem Abzieher bzw. Tuch getrocknet werden. Grundsätzlich ist eine regelmäßige Reinigung wichtig, am besten nach jedem Duschen. Scheuernde Schwämme, Glasschaber, abrasive Tücher sowie starke alkalische Laugen, fluoridhaltige Reiniger und Flusssäuren sind tabu.

Achtung Wasserschaden! Dieses Warnsystem schützt dein Badezimmer vor teuren Reparaturen

Kommentar verfassen